Antrag der SPD-Fraktion: Hilfe für die Betreuung der Flüchtlingseinrichtungen

Eingetragen bei: Fraktion | 0

 

 

27. Januar 2016

An den

Vorsitzenden der Gemeindevertretung

Dr. Gernot Seyfert

Reiskirchen

Schulstrasse 17

35447 Reiskirchen

 

Eilantrag der SPD-Fraktion zur Gemeindevertretersitzung am 27. Januar 2015

 

Sehr geehrter Herr Dr. Seyfert,

Die SPD-Fraktion Reiskirchen beantragt um ergänzende Aufnahme des nachstehenden Prüfantrages

auf die Tagesordnung der heutigen Sitzung:

 

Der Gemeindevorstand wird beauftragt kurzfristig zu prüfen, ob eine Stelle des Bundesfreiwilligen-dienstes (BuFDi) für Reisirchen beantragt werden und in den Stellenplan integriert werden kann, um die Verwaltung im Bereich der Betreuung der durch den Kreis in Reiskirchen und seinen Ortsteilen eingerichteten Flüchtlingseinrichtungen zu unterstützen.

 

BEGRÜNDUNG:

Der Kreis hat inzwischen in Ettingshausen, Lindenstruth, Saasen und jetzt auch in Kürze in der Kerngemeinde Reiskirchen Flüchtlingseinrichtungen für ca. 200 Flüchtlinge geschaffen. Es zeichnet sich bereits jetzt ab das weitere folgen werden. Ganz im Sinne der Bundeskanzlerin wollen und müssen wir das auch in Reiskirchen stemmen. Das funktioniert aber nur, wenn unsere Bürgerschaft dabei mitzieht und nicht das Gefühl hat allein gelassen zu werden.

Auch wenn die Flüchtlingsunterbringung in erster Linie eine Aufgabe des Kreises ist, ist es extrem wichtig, daß die Bürger – aber auch die Flüchtlinge, im Rathaus einen kompetenten und zuverlässigen  Ansprechpartner haben, der sich um die Belange der Flüchtlingsunterkünfte kümmert.

Diese Aufgabe ist eine große zusätzliche Belastung der Verwaltung. Es muß daher jede Chance genutzt werden, die Verwaltung zumindest von einem Teil dieser neuen Aufgaben zu entlasten. Die Beantragung einer Stelle des Bundesfreiwilligendienstes könnte für Reiskirchen eine haushaltsrechtlich günstige Möglichkeit sei, ohne hohe zusätzliche Ausgaben eine Unterstützung für die Verwaltung zu erhalten.

Da kurzfristig entsprechende Angebote durch das Rathaus einzurichten wären und da die Stelle möglichst kurzfristig beantragt und eingerichtet werden sollte, – vielleicht noch vor dem Haushaltsbeschluß, ist die Eilbedürftigkeit gegeben.

 Weitere Begründungen im Parlament.

 

 

 

Mit freundlichem Gruß

Hans-Joachim Hofmann  (Fraktionsvorsitzender)

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar