Für die Wahl zum Gemeindeparlament bestens aufgestellt

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Für die Wahl zum Gemeindeparlament  bestens  aufgestellt –

34  Bewerber kandidieren für die SPD Reiskirchen

Wohl keiner der  fast 50 Teilnehmer konnte sich an einen „Listen-Parteitag“ vor einer Kommunalwahl erinnern, der so zügig und harmonisch verlief wie die letzte Mitgliederversammlung des  SPD-Ortsvereins.  Kein Gerangel um Plätze,  keine Kampfabstimmungen  –  nach kurzer Vorstellung der neuen  bzw. weniger bekannten KandidatInnen  gab es in geheimer Abstimmung ein einstimmiges Votum für die Gesamtliste.  Manfred Schmitt, Vorsitzender der Reiskirchener Sozialdemokraten, hatte für die Klausurtagung der Fraktion in Willingen bereits einen Listenvorschlag entworfen, der dort breite Zustimmung fand und danach auch vom SPD-Vorstand übernommen wurde. Wie immer galt es bei der Zusammenstellung der Liste die Ortsteile  angemessen zu repräsentieren und auch darauf zu achten, daß  junge und erfahrene,  weibliche und männliche Bewerber möglichst ausgewogen im Angebot an die Wähler enthalten sind.

Spitzenkandidat der Liste ist diesmal Manfred Schmitt (Bollnbach) –  die unbestrittene Nummer Eins der Reiskirchener Sozialdemokraten.  Nach altem Brauch folgen dann die hochrangigen Ortsteil-KandidatInnen, die von ihren Ortsbezirken nominiert wurden:

  • Marc Hartel (Reiskirchen),
  • Reinhard Strack-Schmalor (Ettingshausen),
  • Michael Seipp-Wallwaey (Hattenrod),
  • Fevzije Zeneli (Saasen),
  • Angelika Gössl (Lindenstruth),
  • Monika Breidenbach (Burkhardsfelden) und
  • Frank Arnold (Bersrod).

Zumindest für die Nicht-Saasener  kam vielleicht die Platzierung  von Fevzije Zeneli überraschend,  da sie noch Schülerin an der Gesamtschule Gießen-Ost ist. Die junge Saasenerin ist allerdings kein politisch unbeschriebenes Blatt.  Als gewählte Landes-Schülersprecherin  repräsentiert sie  800.000 hessische Schüler und hat schon etliche Erfahrungen in schwieriger Gremienarbeit sammeln können  –  v.a. auch mit prominenten Landespolitikern.

Auf den weiteren Plätzen des Listenvorschlags folgen:

  • Karlheinz Stühler,
  • Anja Stark,
  • Ben Kahl,
  • Sergio Marchi,
  • Hans-Joachim Hofmann,
  • Peter Zinkann,
  • Heiner Fuhrmann,
  • Josef Nilling,
  • Erwin Roth,
  • Michael Wandt,
  • Armin Hofmann,
  • Alfred Kerber,
  • Manfred Gössl,
  • Achim Döbler,
  • Karlheinz Stark,
  • Detlef Peschka,
  • Torsten Neu,
  • Hans Peter Seng,
  • Edgar Niederschuh,
  • Steffen Thiel,
  • Daniel Schneider,
  • Dieter Schepp,
  • Christa Launspach,
  • Michael Nachtigall,
  • Bodo Schmitt,
  • Oswald Menz.

Eindrucksvoll ist auch das breite Spektrum der Berufsfelder der Bewerber:

  • Langjährige Erfahrung in der kommunalen Verwaltung,
  • traditionelles Handwerk,
  • juristischer Sachverstand,
  • kaufmännische Kompetenz,
  • fundierte Kenntnisse und Erfahrungen im Pflege- und Gesundheitsbereich,
  • Technik und Ingenieurwesen  –
  • und auch ein Multimedia-Experte fehlt nicht !

 

All dies kann den Wahlbroschüren und auch dem  Stimmzettel entnommen werden.  Der Vorsitzende zeigte sich sichtlich erfreut über das Ergebnis und den Verlauf der Listenaufstellung  und appellierte an alle, ab sofort in allen Ortsteilen nach Kräften für den Erfolg der Kandidaten zu kämpfen.  In diesem Zusammenhang wies er auf Veranstaltungen hin, die bereits für Januar und Februar fest eingeplant sind.  Darüber informiert ein noch folgender Bericht,
der auch die Ergebnisse der Nominierungen  der SPD-Bewerber für die Ortsbeiratswahlen enthält.

Hinterlasse einen Kommentar